QmSL-NEWS

Newsletter vom 19.04.2022

Das Duale Studienmodell ist eine in der BBPO verankerte Studiengangform, die es ermöglicht rechts- und akkreditierungssicher ein duales Studium in bestehende sowie zukünftige Programme zu integrieren. Dabei werden geeignete Module wie zum Beispiel Projekte statt an der h_da am Lernort Partnerunternehmen absolviert, wodurch die geforderte Theorie- und Praxisverzahnung curricular verankert wird.

Dieses Modell wurde von der ZOE QmSL in Kooperation mit dem Dualen Studienzentrum gemeinsam mit den Fachbereichen Wirtschaft sowie Mathematik und Naturwissenschaften in den Studiengängen Energiewirtschaft (B.Sc.) und Optotechnik und Bildverarbeitung (B.Sc.) entwickelt und in diesen im Zuge einer wesentlichen Änderung bereits implementiert.

Damit die Fachbereiche schnell auf Veränderungen reagieren können und um die Einführung des Dualen Studienmodells zu vereinfachen, hat die ZOE QmSL ein verkürztes Verfahren der Wesentlichen Änderung speziell für dieses Modell entwickelt, dem die Gremien bereits zugestimmt haben.

Die Referent*innen der ZOE QmSL beraten Interessierte bezüglich der konkreten Ausgestaltung in ihrem jeweiligen Studiengang und begleiten den Prozess der Einführung. Das Duale Studienzentrum berät und unterstützt zu Fragen der allgemeinen Organisation und praktischen Durchführung von Dualen Studiengängen.

Drei Studienbereiche haben sich auf den Weg gemacht, ihren Studierenden eine Auslandserfahrung im Rahmen von EUt+ zu ermöglichen. Die Studiengänge in den Fachgebieten Bau- und Umweltingenieurwesen, Maschinenbau und Logistik-Management haben zusammen mit Partnern aus dem EUt+-Netzwerk passende Mobilitätsfenster abgestimmt. Im Sommersemester 2022 werden die ersten Studierenden eine Studienphase bei unseren Partnerhochschulen absolvieren. Bei Fragen zu diesen so genannten Clustern können Sie sich an  Herrn Martin Hofmann wenden (martin.hofmann@h-da.de).

Die Hochschule Darmstadt ist seit dem 01.04.2022 institutionelles Mitglied bei der DeGEval (Gesellschaft für Evaluation e.V.).Hauptziele der DeGEval sind: Professionalisierung von Evaluation, Zusammenführung unterschiedlicher Perspektiven und Förderung von Information und Austausch.

Mit der Mitgliedschaft in der DeGEval bietet sich der Hochschule Darmstadt, neben den Aspekten der Qualitätssicherung und Professionalisierung, die Möglichkeit zum fachlichen Austausch. Bei Fragen zur Mitgliedschaft können Sie sich an die Evaluationsbeauftragte der h_da, Frau Dorothea Dirb, wenden (dorothea.dirb@h-da.de).

Newsletter vom 29.03.2021

Im Bereich Befragungen fanden im präsenzfreien Sommersemester 2020 zu Semesterbeginn und -ende sowie im aktuellen Wintersemester 2020/21 zur Semestermitte mehrere hochschulweite Studierendenbefragungen in Kooperation mit dem Dekanat des FB S und Frau Prof. Dr. Haffner statt.
Der Fokus der Erhebungen lag darauf, die Herausforderungen, Rahmenbedingungen, Bedarfe und Erfahrungen der Studierenden im digitalen Semester sowie rund um die Digitale Lehre zu erkennen . Ziel war es gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen einzuleiten, aber auch (positive) Erkenntnisse aus den präsenzfreien Semestern identifizieren und nutzen zu können.
Die Beteiligung der Studierenden lag im Durchschnitt bei ca. 20% und verdeutlicht das Interesse der Studierenden an der Möglichkeit eine Rückmeldung zur Studiensituation geben zu können.
Im Allgemeinen waren knapp 70% der befragten Studierenden mit der h_da (sehr) zufrieden im Umgang in Bezug auf die Corona-Pandemie. Räumlich und technisch waren die meisten Studierenden im präsenzfreien Sommersemester ausreichend ausgestattet. Allerdings gaben knapp 1/5 der Befragten die Rückmeldung, daheim keinen eigenen festen Arbeitsplatz zu haben, jeder achte befragte Studierende konnte sich im häuslichen Arbeitsplatz nicht ausreichend zurückziehen. Ausreichende technische Mittel bzw. ausreichender Internetzugang waren für mehr als 1/10 der befragten Studierenden problematisch. Für diese Bedarfe konnte Studierenden im Sommersemester auf Antrag der Zugang zu Lernräumen - unter Berücksichtigung von Hygienemaßnahmen - zur Verfügung gestellt werden.  
Als Herausforderung des präsenzfreien Semesters erwiesen sich die Kommunikation und die soziale Interaktion bzw. der soziale Kontakt. Mit dem Feedback durch Lehrende und dem fachlichen Austausch unter Studierenden äußerten sich nur etwas über 40% der Studierenden als zufrieden. Kommunikations- und Vernetzungsmöglichkeiten wurden in der aktuellen Befragung aus dem Wintersemester – auch mit dem Hintergrund der höheren Anzahl an Erstsemestern - näher beleuchtet.
Den Fachbereichen wurden jeweils die fachbereichsbezogenen Ergebnisse zur Verfügung gestellt bzw. auf Wunsch präsentiert. Eine Zusammenfassung der hochschulweiten Ergebnisse finden Sie in der campus_d.
Bei Fragen und weiterführendem Interesse hierzu kontaktieren Sie bitte Dorothea Dirb (dorothea.dirb@h-da.de).

 

Im Bereich Statistiken werden die amtlichen Studierenden- und Prüfungsstatistiken betreut. Am Ende jedes Semesters werden die statistischen Daten aus unserem System erhoben und an das Hessische Statistische Landesamt (HSL) gemeldet. Die daraus ermittelten Kennzahlen werden vom HSL an das Ministerium (HMWK) weitergegeben. Aus diesen amtlichen Zahlen werden verschiedene wichtige Parameter (z.B. Budgetierung) für unsere Hochschule abgeleitet. Es ist daher entscheidend, dass bis zum Ende jedes Semesters möglichst viele Angaben korrekt und vollständig in der Datenbank erfasst sind.
Damit wir hochschulweit immer von den gleichen Zahlen sprechen, werden i.d.R. die Zahlen der amtlichen Statistik verwendet. Diese liegen normalerweise ab Ende Mai bzw. Ende November vor. Aus diesen Zahlen erstellen wir für alle Abteilungen und Fachbereiche sowie auch für Externe je nach Fragestellung und Bedarf verschiedene Auswertungen. Sie reichen z.B. von den Zahlen der regulären Studierenden über Bildungsausländer bis zu Absolventen in der Regelstudienzeit.
Diese Zahlen können sich alle Beschäftigten der Hochschule auch selbst über das Tool studi.stat abrufen. Eine Anleitung zu den Filtereinstellungen mit vielen Beispielen finden sie auf der Berechnungsseite von studi.stat. Bei Bedarf kann auch eine Schulung angeboten werden.
Fragen rund um die Statistiken können sie jederzeit an Gabriele Bräunig gabriele.braeunig@h-da.de richten.

Newsletter vom 16.12.2020

Fast dreieinhalb Jahre nach der Vorstellung des Konzeptentwurfs für die Systemakkreditierung im Senat ist es nun so weit: das Qualitätssicherungssystem in Studium und Lehre der h_da hat das Siegel des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung erhalten! Basierend auf dem Bericht der Gutachtergruppe hat die Akkreditierungskommission der ACQUIN entschieden, die Systemakkreditierung der h_da mit zwei Auflagen bis Ende September 2026 auszusprechen.
Der Akkreditierungsbericht inklusive der Auflagen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung kann auf der Seite von Service Studienprogrammentwicklung eingesehen werden.
Doch was passiert nun weiter? In der Akkreditierung ist es wie beim Fußball: nach der (System)Akkreditierung ist vor der (System)Akkreditierung. Zunächst einmal hat die Hochschule neun Monate Zeit, um die Auflagen zu erfüllen. Danach erwartet uns eine Phase des „Normalbetriebs“ in der wir interne Akkreditierungsverfahren durchführen werden und sie gleichzeitig auf ihre Wirksamkeit und ihre Angepasstheit überprüfen werden. In diesem Zuge wollen wir die Prozesse weiter optimieren, verschlanken und noch individueller an die Bedürfnisse der Fachbereiche anpassen. Spätestens im Herbst 2024 werden wir damit beginnen, die Re-Systemakkreditierung vorzubereiten. Bis dahin haben alle akkreditierungspflichtigen Studiengänge der h_da einmal das interne Akkreditierungssystem durchlaufen. Das gibt uns die Möglichkeit, weitere Anpassungen der Verfahren vorzunehmen und gemeinsam mit den Fachbereichen nach innovativen Lösungen zu suchen, um die Akkreditierungsverfahren noch passgenauer zu gestalten. Daher wird es ein besonderes Anliegen der ZOE SPE sein, in dieser Zeit Rückmeldungen, Kritik und Vorschläge zu den Verfahren zu sammeln.

Projektende am 14. Dezember 2020
Am 14. Dezember 2020 endete das QSL-Projekt „Studentische Partizipation“ mit dem Ausscheiden der Projektreferentin Frau Ganter aus der h_da.
Die wichtigsten Projektergebnisse sind:

  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung zweier hochschulweiter Projektworkshops
  • Beratungen, Schulungen, Vernetzungstreffen von/für engagierte Studierende
  • Erarbeitung einer Zertifikatsvorlage sowie eines Flyers zu studentischen Partizipationsmöglichkeiten
  • Erstellung des Kapitels „Bestimme mit“ im Studienbegleiter sowie Ausbau der Projekt-Website
  • Kurzworkshop „Studentische Partizipation" bei der Erstsemester-„Starthilfe“ am 27.10.2020
  • Begleitung des Prozesses der Entwicklung eines Leitbildes für die Lehre (LBL). 20 Interviews mit
  • ca. 30 Studierenden gemeinsam mit Frau Vonhausen (Ansprechpartnerin Leitbild für die Lehre) erfolgreich durchgeführt.
  • Erstellung eines Artikels zum Projekt in der kommenden Ausgabe der campus_d (Januar 2021)
  • Erarbeitung eines Vorschlags für eine mögliche curriculare Verankerung des politikwissenschaftlichen Themas „studentische Partizipation“

Wie geht es weiter?
Erarbeitete Materialien sind auf der Projekt-Website bzw. auf Anfrage bei der ZOE SPE erhältlich. Der Flyer ist auf der AStA-Webseite zu finden und darf gerne verbreitet werden. Der Projektpartner AStA ist zentraler Ansprechpartner für Studierende, die sich engagieren (möchten). Das Projekt endet aber das Thema bleibt der h_da wichtig. Bitte wenden Sie sich bei Anliegen rund um die studentische Partizipation hinsichtlich der Studienprogrammentwicklung an Herrn Gregor Bechtold.

Wie können die komplexen Akkreditierungsprozesse zukünftig noch effektiver und qualitätsgesichert durchgeführt werden? Die Antwort ist „digital“!
Eine Software, die speziell an die Bedürfnisse der h_da angepasst ist, wird nicht nur die Steuerung der Akkreditierungen, sondern auch der Life-Cycles der Studiengänge nachhaltig unterstützen. Nach einem Vorprojekt im Wintersemester 2019/20 haben wir im Laufe des Sommers die Anforderungen und Bedarfe konkretisiert. Gemeinsam mit IT-DuA wurde eine Leistungsbeschreibung erstellt und die in Frage kommenden Firmen zur Abgabe eines Angebots aufgefordert. Die Entscheidung fiel auf die Software Qurricula der Grabow & Kiss Software GmbH. Sie wird in den kommenden Monaten in der ZOE SPE etabliert und kann zukünftig bei Bedarf auch auf weitere Nutzer erweitert werden.

Die Anträge der Fachbereiche auf Akkreditierung der unten angeführten Studiengänge wurden am 30.03.2020 von der Akkreditierungskommission positiv beschieden:

Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik
Studiengänge:
Wirtschaftsingenieurwesen (B.Sc.)
Wirtschaftsingenieurwesen (M.Sc.) 3- und 4- semestriger Studiengang
Gebäudesystemtechnik (B.Eng.)

Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften
Studiengänge:
Optotechnik und Bildverarbeitung (B.Sc.)
Optotechnik und Bildverarbeitung (M.Sc.)

Fachbereich Media
Studiengang:
Expanded Media (M.A.) 3- und 4- semestriger Studiengang

Fachbereich Soziale Arbeit
Studiengang:
Soziale Arbeit: Kritisch-reflexive und forschende Zugänge (M.A.)


Die Anträge der Fachbereiche auf Akkreditierung der unten angeführten Studiengänge wurden am 13.05.2020 von der Akkreditierungskommission positiv beschieden:
 
Fachbereich Bauingenieurwesen
Studiengang:
Umweltingenieurwesen (B.Eng.)

Fachbereich Chemie- und Biotechnologie
Studiengänge:
Biotechnologie (B.Sc.)
Technische Chemie (B.Sc.)
Chemie – dual (B.Sc.)
Chemie- und Biotechnologie (M.Sc.)


Nähere Informationen zu Akkreditierungsentscheidungen finden Sie auf der Seite der Akkreditierungskommission der h_da.

Studiengänge miteinander vernetzen und eine gemeinsame Grundlage für die nun startenden Akkreditierungsprozesse schaffen – mit diesem Ziel fand im November die gut besuchte Infoveranstaltung „Akkreditierungsprozesse 2021/22“ statt. Wir kamen dabei mit den Verantwortliche der Studiengänge, die  jetzt in ein Akkreditierungsverfahren eintreten, virtuell ins Gespräch und informierten über die anstehenden Schritte in der internen Akkreditierung. Eine Präsentation steht allen Interessierten im Intranet zur Verfügung.

Gemeinsam mit sieben weiteren Hochschulen aus ganz Europa wird die h_da im Konsortium „EUt+“ gefördert, die Vision einer europäischen Hochschule zu koordinieren. Ein wesentlicher erster Schritt ist dabei, die Mobilität von Studierenden zu erhöhen und einzelne Curricula zu harmonisieren. Die ZOE SPE ist für diesen Bereich die zentrale Ansprechstelle an der h_da. Bei Fragen zu Curriculumsentwicklung, Windows of Mobility, Anerkennungen Akkreditierungen und weiteren Themen in diesem Zusammenhang beraten wir Sie gerne.

Newsletter vom 20.07.2020

Von Dienstag, den 03.03. bis Freitag, den 06.03.2020 fand an der h_da die zweite Begehung im Rahmen der Systemakkreditierung statt. Dabei wurden Lehrende, Mitarbeiter*innen und Funktionsträger*innen der Hochschule sowie eine große Gruppe von Studierenden von den insgesamt sechs Gutachter*innen über die verschiedenen Elemente und Methoden der Qualitätssicherung im Bereich Studium und Lehre an der Hochschule befragt. Im Fokus der Betrachtung standen vor allem die Studiengänge Angewandte Mathematik (B.Sc.) und Wirtschaftsingenieurwesen (B.Sc.) sowie der Fachbereich Soziale Arbeit mit seinen Studiengängen. Diese hatte die Gutachter*innengruppe im Voraus als Stichprobe festgelegte. Zusätzlich wurden die verschiedenen Studierendenservices sowie die Zentralen Organisationseinheiten mit Bezug zur Qualität von Studium und Lehre betrachtet.

Die sehr konstruktiv und in einer positiven Atmosphäre geführten Gespräche mündeten nach den drei Begehungstagen in eine Abschlussbesprechung, in welcher die h_da ein erstes, positives Feedback erhielt. Bis Mitte Juli wird die Hochschule den Bericht der Gutachter*innen erhalten. Danach haben die Verantwortlichen vier Wochen Zeit, zu diesem Bericht ggf. eine Stellungnahme zu verfassen.

Die Akkreditierungskommission der ACQUIN wird am 28./29. September 2020 zusammenkommen und einen Beschluss zur Systemakkreditierung der h_da fassen. 

Im Januar 2020 wurde das Projekt „Erhöhung der studentischen Partizipation“ nach dem Ende der Elternzeit der Projektreferentin wiederaufgenommen. Etwa 20 h_da-Mitglieder kamen am 05.05.2020 zum 2. (digitalen) Projektworkshop zusammen. Das bislang erreichte wurde vorgestellt und weitere neue Ideen zur Steigerung der Partizipation gesammelt. Besonders wichtig war den Teilnehmenden, wie Studierende noch besser zu ihren Beteiligungsmöglichkeiten informiert und geschult werden können und wie ihr Engagement durch die Hochschule noch stärker wertgeschätzt werden kann. Die wichtigsten Ergebnisse finden Sie im Protokoll.

Derzeit fokussiert sich das Projekt auf folgende Aspekte: Vernetzung bereits engagierter Studierender; Schulungen für Engagierte; Unterstützung bei der Gewinnung neuer Studierender für Gremien; Erstellung von Informationsmaterial; Arbeit an einer möglichen Vorlage für Zertifikate sowie an einer möglichen curricularen Verankerung.

Die Projektreferentin Frau Ganter steht, auch über ihre digitale Sprechstunde hinaus, gerne für den Austausch zum Thema bereit.

Aufgrund der unsicheren Rahmenbedingungen bedingt durch Covid-19 werden die Begehungen im Rahmen der internen Akkreditierungen im Wintersemester 2020/21 ausschließlich virtuell durchgeführt. Dies dient dem Gesundheitsschutz aller internen und externen Beteiligten. Die ZOE SPE erarbeitet derzeit gemeinsam mit dem Hochschulzentrum für Studienerfolg und Berufsstart ein Konzept für dieses neue Format.

Nach der zu erwartenden Systemakkreditierung sind von der h_da zahlreiche weitere Aufgaben zu übernehmen, die bislang durch die externen Akkreditierungsagenturen verantwortet wurden. Um die bisherigen sowie die neuen Prozesse und Aufgaben für alle Beteiligten (Gremien, Studiengangverantwortliche, Mitarbeitende in den Fachbereichen, weitere ZOEn) transparent und qualitätsgesichert managen zu können, ist die Anschaffung einer passgenauen Software geplant. Ein im Wintersemester durchgeführtes Vorprojekt machte die damit verbundenen Chancen deutlich.

Aktuell befinden sich 18 Studiengänge der Hochschule Darmstadt in laufenden Verfahren der internen Akkreditierung.

Nähere Informationen zu Akkreditierungsentscheidungen finden Sie auf der Seite der Akkreditierungskommission der h_da.

Im Oktober 2020 wird der Prozess der internen Akkreditierung für die Studiengänge starten, deren Akkreditierungsfrist am 30.09.2022 ausläuft. In einem virtuellen Kick-off wird die ZOE SPE über die aktuellen Prozesse und das System der internen Akkreditierung informieren. Die Verantwortlichen der jeweiligen Studiengänge werden zu Beginn des Wintersemesters direkt von der ZOE SPE zu einem Treffen eingeladen. Auch weitere Interessierte sind herzlich willkommen.

Newsletter vom 09.12.19

Die h_da hat auf dem Weg zur Systemakkreditierung einen großen Schritt geschafft: Im Sommer fand die erste Überprüfung durch die Akkreditierungsagentur Acquin statt. Fünf Gutachterinnen und Gutachter waren bei dieser ersten „Begehung“ zwei Tage lang an der h_da zu Gast, um das Qualitätsmanagementsystem für Studium und Lehre zu bewerten. Das Ergebnis war durchweg positiv: Es wurden keinerlei Mängel festgestellt. Auf der Website „Service Studienprogrammentwicklung“ können Sie weiterlesen und sich jederzeit über den aktuellen Stand informieren.

Aktuell befinden sich 32 Studiengänge der Hochschule Darmstadt in laufenden Verfahren der internen Akkreditierung.

  • Die Akkreditierungskommission der Hochschule Darmstadt hat auf ihrer Sitzung am 27.03.2019 die Akkreditierung für die Studiengänge Elektrotechnik und Informationstechnik (B.Eng.), die 3- und 4-semstrigen Masterstudiengänge Electrical Engineering and Information Technology – International (M.Sc.) und die 4- und 6-semstrigen Masterstudiengänge Elektrotechnik – weiterbildend (M.Sc.) ohne Auflagen ausgesprochen.
  • Die Akkreditierungskommission der Hochschule Darmstadt hat auf ihrer Sitzung am 27.03.2019 die Akkreditierung für die Studiengänge Information Science (B.Sc./M.Sc.) unter Auflagen ausgesprochen.
  • Die Akkreditierungskommission der Hochschule Darmstadt hat auf ihrer Sitzung am 27.03.2019 die Akkreditierung für die Studiengänge Angewandte Mathematik (B.Sc./M.Sc.) unter Auflagen ausgesprochen.


Nähere Informationen zur Akkreditierungskommission der h_da finden Sie unter https://www.h-da.de/hochschule/organisation/akkreditierungskommission/

Zum 31. Oktober 2019 wurde das Projekt w_2a beendet. In den gut drei Jahren Laufzeit konnten nicht nur Muster für Anträge, Bewertungsschemata und Prozessabläufe für die Studiengänge IBWL und MBA entwickelt und erprobt, sondern auch hochschulweite Prozesse weiterentwickelt, Zuständigkeiten und Kommunikationswege geklärt werden. Nicht zuletzt wurde die Anerkennungssatzung der h_da zu einem Instrument weiterentwickelt, dass Aufnahme in die best-practice-Datenbank der Hochschulrektorenkonferenz fand. Die im Projekt entwickelten Musterformulare sowie weiteres Informationsmaterial finden Sie im internen Bereich der h_da-Webseite.

Projektreferent Martin Hofmann ist seit dem 1. November 2019 mit der Evaluation der internen Akkreditierungsprozesse betraut, steht aber auch weiterhin als Ansprechpartner bei Anerkennungsfragen zur Verfügung.

„Prüft meine Prüfung, was sie prüfen soll?“ Diese Frage stand am 03.12.2019 beim Impulsnachmittag für Lehrende im Mittelpunkt. Dabei wurden theoretische Grundlagen, praktische Fragen und mögliche Unterstützung durch elektronische Prüfverfahren behandelt. Die Präsentation sind zur internen Verwendung im Intranet abgelegt.

Sowohl von den Allgemeinen Bestimmungen für Prüfungsordnungen als auch von der Anerkennungssatzung der h_da wurden vom Senat aktualisierte Versionen verabschiedet. Diese traten am 1. Oktober 2019 in Kraft und können über den Hochschulanzeiger eingesehen bzw. heruntergeladen werden.

Zwei Punkte wurden geändert: Zum einen ist es nun möglich, die Zeichnungsberechtigung für Learning Agreements per Beschluss vom Prüfungsausschuss auf die Auslandsbeauftragten zu übertragen. Zum anderen wird noch einmal deutlicher betont, dass bei SuK- und überfachlichen Leistungen die Verantwortlichen im jeweils lehrenden Fachbereich in den Anerkennungsprozess mit einbezogen werden müssen.  

Newsletter vom 20.05.19

Am Mittwoch, dem 30.01.2019, reichte der Vizepräsident für Studium, Lehre und studentische Angelegenheiten, Herr Prof. Dr.-Ing. Manfred Loch, den Selbstbericht der h_da zur Systemakkreditierung bei der Agentur ACQUIN ein.

Der Selbstbericht ist das zentrale Dokument zur Begutachtung der Hochschule und Grundlage der am 04. und 05. Juli 2019 anstehenden Begehung durch eine fünfköpfige externe Gutachter_innengruppe. Diese Begehung dient vornehmlich der Information über die Hochschule, wobei vor allem ihr Steuerungs- und Qualitätssicherungssystem in Studium und Lehre in den Blick genommen wird. Die Gutachter_innen werden bei ihrem Besuch der h_da sowohl mit dem Präsidium als auch mit der internen Akkreditierungskommission, den Studierenden und der ZOE SPE Gespräche führen.

Der Prozess der Systemakkreditierung sieht insgesamt zwei Begehungen durch die Gutachter_innengruppe vor. Während der ersten Begehung wird eine sogenannte Stichprobe gezogen, d.h. es werden mehrere Merkmale der Studienganggestaltung, der Durchführung von Studiengängen und der Qualitätssicherung definiert, die sich die Gutachter_innen genauer betrachten möchten und zu denen die Hochschule im Anschluss weitere Informationen bereitstellt. Diese Unterlagen bilden dann gemeinsam mit dem Selbstbericht die Grundlage für eine zweite Begehung, die voraussichtlich im Wintersemester 2019/20 stattfinden wird.

Weitere Informationen zum Prozess der Systemakkreditierung und aktuelle Entwicklungen sind der Website „Systemakkreditierung an der h_da“ zu entnehmen.

Im Wintersemester 2018/19 fanden in mehreren Fachbereichen die ersten Studiengangkonferenzen statt, die als neues Element der Studienprogrammentwicklung im Zusammenhang mit der internen Akkreditierung eingeführt wurden.

Die gemeinsame Betrachtung der zentralen Aspekte des jeweiligen Studiengangs durch Vertreter_innen aller Statusgruppen (Dekanat, Lehrende, Studierende) führte zu spannenden und ergebnisreichen Diskussionen rund um Qualitäts- und Weiterentwicklungsfragen. Alle im Wintersemester 2018/19 durchgeführten Studiengangkonferenzen dienten auch zur Vorbereitung einer anstehenden Reakkreditierung der Studiengänge. Dabei wurden einige wegweisende Änderungen in den geplanten neuen Prüfungsordnungen besprochen und die nächsten Schritte in der Studienprogrammplanung eingeleitet.

Die teilweise hohe Beteiligung von Studierenden und Lehrenden ebenso wie die Teilnahme von Alumni zeigt das vorhandene Maß an Gestaltungswille und Interesse an der Weiterentwicklung der Studienprogramme.

Im Rahmen des Projekts „Studentische Partizipation“ wurde am 30. Oktober 2018 ein gut besuchter, hochschulweiter Auftaktworkshop zur Sammlung von Ideen zur Erhöhung der studentischen Partizipation an der h_da durchgeführt. Daraufhin wurden die Machbarkeit der Vorhaben eruiert und erste Maßnahmen umgesetzt: Insbesondere standen Schulungen für neue studentische Senats- und FBR-Mitglieder sowie das Angebot von Austauschformaten für in Gremien aktive Studierende im Fokus. Zudem wurden Ideen für Maßnahmen wie bspw. eine mögliche curriculare Verankerung studentischen Engagements in Gremien sowie die Vergabe von Zertifikaten für Gremientätigkeit geprüft.

Die Frage der konkreten Anerkennungspraxis ist im Rahmen von Begutachtungen und Akkreditierungen mittlerweile ein wichtiges Kriterium. Das Projekt w_2a hat zur Reflexion und Weiterentwicklung der Anerkennungspraxis eines Studiengangs eine Tabelle mit Kriterien entwickelt. Sie enthält sowohl die Mindeststandards der HRK als auch weitere optionale Transparenzkriterien und ist im Intranet im Bereich Musterformulare zu finden.

Die Referentin des Projekts „Studentische Partizipation“, Frau Sofia Ganter ist seit Ende Februar 2019 in Mutterschutz mit anschließender Elternzeit. In diesem Zeitraum ruhen die Projektaktivitäten. Am Thema Interessierte können sich währenddessen jedoch gerne an Herrn Gregor Bechtold wenden.

Bei der Tagung „Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen“, die die h_da in Kooperation mit der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) am 11.12.2018 veranstaltete, wurden zahlreiche Impulse  und Praxisbeispiele aus dem Bereich der Anerkennungen gegeben. Die gelungene Kooperation zeigt, dass die h_da auf diesem Gebiet wichtige Entwicklungen vollzogen hat. Eine ausführliche Dokumentation ist auf der Internetseite der HRK zu finden.

Newsletter vom 20.11.18

Im Zuge der angestrebten Systemakkreditierung der h_da werden die bisherigen Verfahren der Programmakkreditierung auf das Verfahren der internen Akkreditierung umgestellt.

Seit Kurzem ist nun auch der Baukasten zur Studienprogrammentwicklung inklusive der Informationsdokumente auf die neuen Gegebenheiten umgestellt: Hier gelangen Sie zum Baukasten. Gleiches gilt für die Prozesse der Studienprogrammentwicklung inklusive der Vorgabedokumente im IMS: Hier gelangen Sie zu den IMS-Prozessen.

Für Rückfragen stehen Ihnen die Mitarbeiter_innen der ZOE SPE unter spe@h-da.de gerne zur Verfügung!

 

Ein neues Element der Studienprogrammentwicklung wurde an der h_da im Zusammenhang mit der internen Akkreditierung eingeführt: die Studiengangkonferenz. Der Vizepräsident für Studium, Lehre und studentische Angelegenheiten, Prof. Dr.-Ing. Manfred Loch, versendete am 13.06.2018 die entsprechenden Hinweise zu deren Durchführung.

Ziel der Studiengangkonferenz ist, dass alle Statusgruppen (Lehrende, Studierende und Dekanat) gemeinsam die zentralen Aspekte eines Studiengangs hinsichtlich ihrer Qualität in regelmäßigen Abständen beleuchten. Dabei stehen Studien- und Prüfungsorganisation, Curriculum sowie Inhalte des Studiengangs, Information und Beratung, Übergang in Beruf bzw. Master und Weiterentwicklung des Studiengangs im Vordergrund. Eine Studiengangkonferenz findet alle zwei Jahre statt und bietet die Möglichkeit, die Konzeption eines Studiengangs zu betrachten und eventuell Maßnahmen zur Weiterentwicklung festzulegen.

Die Ergebnisse der Studiengangkonferenz sind zu dokumentieren und werden für die spätere Beantragung einer Reakkreditierung bei der Akkreditierungskommission (AKS) benötigt.

Bei der Planung und Durchführung der Studiengangkonferenz unterstützen Sie die Mitarbeiter_innen der ZOE SPE gerne!

 

Am 09.11.2018 fand eine Informationsveranstaltung der ZOE SPE zu Fragen rund um die interne Akkreditierung statt. Insgesamt 33 Teilnehmende aus den Fachbereichen und ZOEn der h_da besprachen Änderungen in den Akkreditierungsprozessen, die sich aus dem Wechsel der Hochschule von der Programmakkreditierung zur internen Akkreditierung ergeben haben. Ein besonderer Fokus wurde auf die Relevanz und die Durchführung der Studiengangkonferenzen gelegt und auf die Möglichkeit, zukünftig die externe Begutachtung der Studiengänge auch alternativ durch einen Fachbeirat durchführen zu können. Die Präsentation der Veranstaltung ist auf der Website Systemakkreditierung zu finden.

Am 15.07.2018 startete ein in der ZOE SPE angesiedeltes Projekt, das eine Erhöhung der Partizipation Studierender an der h_da in Gremien sowie in den Prozessen der Studienprogrammentwicklung anstoßen soll. Diese soll auch vor dem Hintergrund der angestrebten Systemakkreditierung der h_da nachhaltig gestärkt werden. Das Projekt hat eine Laufzeit bis Juli 2020 und wird durch zentrale QSL-Mittel der h_da gefördert.

Im Fokus stehen einerseits Maßnahmen zur besseren Information über Partizipationsmöglichkeiten sowie andererseits Schulungen für studentische Gremienmitglieder und für am Prozess der Systemakkreditierung beteiligte Studierende. Zudem sind Maßnahmen zur Erhöhung der Wertschätzung studentischer Beteiligung geplant, ebenso wie weitere Maßnahmen, die im hochschulweiten Projekt durch h_da-Mitglieder vorgeschlagen werden.

In einem für alle h_da-Mitglieder offenen Auftaktworkshop am  30.10.2018 wurden Ideen für solche Maßnahmen gesammelt. Wer sich für die Ergebnisse interessiert und/oder weitere Anregungen zum Projekt hat, kann sich gerne an Frau Sofia Ganter unter sofia.ganter@h-da.de wenden. Weitere Informationen und das Protokoll des Auftatkworkshops finden sich auch auf der Projektwebsite der ZOE SPE.

 

Am 11.12.2018 veranstaltet die ZOE SPE gemeinsam mit der Hochschulrektorenkonferenz eine Regionaltagung zum Thema „Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen“. Die Tagung wird um 11:00 Uhr mit einer Begrüßung durch den Vizepräsidenten für Studium, Lehre und studentische Angelegenheiten, Prof. Dr.-Ing. Manfred Loch im Vorlesungsgebäude C 20 und einem anschließenden Impulsvortrag durch die Vizepräsidentin der Hochschule RheinMain, Prof. Dr. Christiane Jost, eröffnet. Nachmittags werden in drei parallel stattfindenden Workshops Anerkennungsthemen vertiefend behandelt. Praxisbeispiele aus anderen Hochschulen runden den Tag ab.

Die Möglichkeit, Modulhandbücher in einem Datenmanagementsystem zu erstellen und zu bearbeiten, bietet die Chance der Vereinfachung und Qualitätssicherung dieser Tätigkeiten. In Kooperation mit der ZOE IT-DuA, dem Projekt h_da VIERPUNKTNULL und einzelnen Studiengängen sammelt die SPE ZOE derzeit die bisher an der Hochschule gemachten Erfahrungen auf diesem Gebiet, um ein Konzept für künftige Entwicklungen zu erstellen.

 

Newsletter vom 28.06.18

Am 22. Juni 2018 erhielt die h_da den erfreulichen Vorabbescheid: Der von der Abteilung Service Studienprogrammentwicklung erstellte Antrag auf Zulassung zur Systemakkreditierung wurde von der Agentur ACQUIN positiv beschieden. Damit nimmt die Systemakkreditierung an der h_da nun Fahrt auf: Alle Studienprogramme werden ab sofort nicht mehr durch externe Agenturen programmakkreditiert, sondern durchlaufen die internen Akkreditierungsverfahren. Dabei kommen zum einen bewährte Prozesse zum Tragen, die im Zuge der internen Durchführung weiter verbessert werden können. Gleichzeitig kommen einige neue Prozesse hinzu: So wird derzeit etwa ein neues Element der Studiengangsentwicklung eingeführt, die Studiengangkonferenz. In dieser wird ein Studiengang künftig alle zwei Jahre intensiv besprochen. Das Ziel bis zum Jahr 2020 ist es, alle neuen Abläufe zu etablieren und unser h_da-Akkreditierungssystem auch als Gesamtkonzept durch ACQUIN systemakkreditieren zu lassen.

Der weitere Zeitplan der Systemakkreditierung in Kürze:

 

  • Februar 2019 ~ Abgabe der Selbstdokumentation;
  • Beginn Sommersemester 2019 ~ Erste Begehung durch die Gutachter_innen;
  • Wintersemester 2019/20 ~ Zweite Begehung durch die Gutachter_innen;
  • Juni 2020 ~ angestrebter Abschluss des Verfahrens - die h_da ist systemakkreditiert.

    Die interne Akkreditierungskommission (AKS) der h_da hat sich am 09. März 2018 konstituiert, ihren Vorsitzenden gewählt, eine Geschäftsordnung verabschiedet und die Mitglieder_innen haben eine Schulung durch die ZOE SPE erhalten. Die AKS setzt sich aus sieben vom Senat gewählten Mitgliedern sowie dem Vizepräsidenten für Studium und Lehre zusammen. SPE ist mit beratender Stimme und in der Koordination vertreten und koordiniert die Arbeit der Kommission. In ihrer ersten regulären Sitzung am 18. April 2018 akkreditierte die AKS die Pilotstudiengänge Bauingenieurwesen (B.Eng. und M.Eng.) vorläufig intern.

    Zum Hintergrund: Derzeit darf die h_da nur vorläufig intern akkreditieren. Sobald sie die Systemakkreditierung erhalten hat, verleiht sie das Siegel des Akkreditierungsrates und wandelt alle vorläufigen Akkreditierungen in Akkreditierungen um.

    Die nächste Sitzung der AKS wird am 12. Dezember 2018 stattfinden. Die weiteren Sitzungstermine, die Namen der AKS-Mitglieder ebenso wie die Akkreditierungsberichte sind auf der Website der AKS zu finden.

    Am 1. April 2018 ist eine überarbeitete Version der Anerkennungsatzung der h_da in Kraft getreten. In dieser sind einige rechtliche Anforderungen, die sich aus der Lissabon Konvention ergeben, umgesetzt. Die Maxime dieser Version ist es, den Fachbereichen einen sicheren Rahmen für Anerkennungsverfahren zu bieten, innerhalb dessen Raum für eine studiengangspezifische Ausgestaltung vorhanden ist. Die Anerkennungssatzung unterstützt das Ziel des Vizepräsidenten für Studium, Lehre und studentische Angelegenheiten, den Studierenden der h_da innerhalb des geltenden Rechtsrahmens faire und transparente Anerkennungsverfahren zu gewährleisten.

     

    Die Anerkennungssatzung finden Sie hier.
    Bei Fragen zur konkreten Umsetzung berät sie die ZOE SPE.

    Die Akkreditierungskommission für Studiengänge der ASIIN hat am 23. März 2018die Akkreditierung bis 2025 für die sechs folgenden Studiengänge ausgesprochen:

    • Allgemeiner Maschinenbau (B.Eng.),
    • Kunststofftechnik (B.Eng.),
    • Automobilentwicklung (M.Sc.),
    • Kunststofftechnik (M.Sc.),
    • Maschinenbau (M.Sc.),
    • Mechatronik (M.Sc.).

    Außerdem wurde, ebenfalls von der ASIIN, die Akkreditierung des Studiengangs Data Science (M.Sc.) bis 2022 verlängert.

    Von der internen AKS der h_da wurde am 18. April 2018 die vorläufige interne Akkreditierung für die Bauingenieurwesen-Studiengänge (B.Eng., M.Eng.) ausgesprochen. Von der AKS wurde zudem die Akkreditierung für folgende Studiengänge um ein Jahr verlängert:

    • Angewandte Mathematik (B.Sc.) / Mathematik für Finanzen, Versicherungen und Management (Business Mathematics) (M.Sc.), bis 30. September 2019,
    • Leadership in the Creative Industries (M.A.), bis 30. September 2020,
    • Umweltingenieurwesen (B.Eng.), bis 30. September 2020.

    Derzeit erfährt das Akkreditierungswesen einige rechtliche Änderungen. Der durch ein Bundesverfassungsgerichtsurteil notwendig gewordene neue Studienakkreditierungsstaatsvertrag wurde im Juni 2017 von den Ländern unterzeichnet. Die damit einhergehende Musterrechtsverordnung, die am 7. Dezember 2017 beschlossen wurde, regelt dazu die Details. Sie soll im August 2018 in Landesrecht überführt werden. Daher sind die spezifischen Auswirkungen auf die Hochschulen in Hessen noch nicht geklärt.

    Die h_da ist vom neuen Recht zunächst nicht betroffen, da der Vertrag zur Systemakkreditierung noch 2017 abgeschlossen wurde. Relevante Änderungen arbeitet die h_da jedoch bereits sukzessive in ihr System ein, z.B. beträgt der Akkreditierungszyklus nun acht Jahre.

    Fragen Sie sich, was eigentlich „Kompetenzorientierung“, „Äquivalenz“ oder „Qualifikationsziele“ genau bedeutet?

    Antworten finden Sie im Glossar zur Studienprogrammentwicklung.

    Seit Oktober 2016 werden im Projekt w_2a beispielhafte Dokumente und Verfahren erprobt. 

    Die ersten Ergebnisse sind im Intranet allen Mitgliedern der h_da zugänglich. Es handelt sich um Vorlagen für Ablehnungsbescheide sowie Musterantragsformulare, die gerne für den eigenen Bedarf angepasst werden können.