Teilnehmer der Konferenz klatschen im Hörsaal.

Foto: h_da/Nico Damm

EUt+ stellt in Darmstadt wichtige Weichen zur Zukunft der Initiative

Die Hochschule Darmstadt (h_da) und ihre Partner der „European University of Technology“, kurz EUt+, blicken auf eine produktive EUt+-Konferenz in Darmstadt zurück. Vom 21.-25. November haben die mehr als 100 Teilnehmenden der acht Hochschulen auf dem h_da-Zentralcampus entscheidende Weichenstellungen für die Zukunft der Initiative vorgenommen. 

h_da-Präsident Prof. Dr. Arnd Steinmetz zieht Bilanz: „Eine produktive EUt+ Woche liegt hinter uns, in der die Weichen für den Call der nächsten Förderphase gestellt wurden. Ich bin über die Leidenschaft und die Dynamik aller Beteiligten in der EUt+ und insbesondere derjenigen vor Ort an der h_da erneut nachhaltig beeindruckt, wie unser gemeinsames Ziel, der Aufbau einer gemeinsamen europäischen Hochschule, verfolgt wird. Wir befinden uns auf dem richtigen Weg und fühlen uns bestärkt, unsere ambitionierte Vision weiter voranzubringen.“

Ein weiterer Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit lag auf dem Thema Lehre und Studium. Hierzu konstituierte sich in Darmstadt erstmalig das Education Committee, das sich aus den Ressortleitungen für Studium und Lehre der jeweiligen EUt+ Partner zusammensetzt, um Leitlinien für die Entwicklung europäischer Studiengänge zu diskutieren. Fachleute aus den jeweiligen Disziplinen haben in Darmstadt überdies die geplanten europäischen Studiengängen Umweltingenieurwesen (Master) und Nachhaltigkeitswissenschaften (Bachelor) weiter vorangetrieben.

Auch die Hochschulen selbst wollen nachhaltiger werden: In Darmstadt haben sich deshalb die beteiligten Fachleute der Nachhaltigkeitsbüros der acht Partner vernetzt – darunter auch das jüngst gegründete Green Office der h_da Erklärtes Ziel ist ein Green Office auf EUt+-Ebene als zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um Nachhaltigkeit. 

Auch in den medienwissenschaftlichen Disziplinen gab es eine rege Vernetzung: Eine Delegation der Cyprus University of Technology nutzte die Konferenz für einen Besuch beim Mediencampus der h_da in Dieburg. Am fachlichen Dialog ist außerdem die TUDublin beteiligt.

Die Zukunft der Bildung vor dem Hintergrund zentraler Herausforderungen wie dem Klimawandel war das Thema der Tagung des Projekts "AesTheTiCo". Die Experten erweitern den Begriff der Ästhetik in den traditionellen Lehrplänen der Ingenieurwissenschaften und des Produktdesigns um Erkenntnisse aus zeitgenössischen Theorien der Ästhetik. Der transdisziplinäre Ansatz verbindet ästhetische und ethische Prinzipien.    

Weitere Informationen zu EUt+ finden Sie hier.