Staatsminister Rhein: Millionen für Entwicklungsperspektive des Campus Dieburg

Von links: Boris Rhein (Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst), Manfred Pentz (Landtagsabgeordneter), Ralph Stengler (Präsident der h_da) und Norbert Reichert (Kanzler der h_da) Bild: h_da/Christoph Rau

Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, hat Ende September mit dem Landtagsabgeordneten Manfred Pentz den Dieburger Campus der Hochschule Darmstadt besucht. Auf dem kurzfristig anberaumten Gesprächstermin stellten die beiden CDU-Politiker Präsident Prof. Dr. Ralph Stengler und Kanzler Norbert Reichert eine finanzielle Förderung der Entwicklung des Standorts in Aussicht. Der Spielraum dafür solle mit einer beabsichtigten Aufstockung des laufenden hessischen Hochschulbauprogramms "Heureka" um zusätzliche 500 Mio. Euro entstehen. Unter den damit möglichen zusätzlichen hessenweiten Hochschulinvestitionen soll auch der Dieburger Standort der h_da sein.

Staatsminister Boris Rhein: "Im Idealfall gehen wir derzeit von 60 Mio Euro aus, welche die Hochschule Darmstadt in ihren Dieburger Campus investieren könnte. Damit wollen wir dem Mediencampus eine Perspektive bieten. Denn so einen Standort wie hier haben wir nicht noch einmal in Hessen. Wenn ich mit Medienfirmen in Frankfurt und anderswo in Hessen spreche, haben die Profis dort in der Regel in Dieburg studiert. Die Absolventinnen und Absolventen des Mediencampus sind beispielsweise für Unternehmen, die animierte Filme produzieren, ein wichtiger Standortfaktor."

h_da-Präsident Stengler begrüßte die in Aussicht gestellten Investitionen in den Hochschulstandort: "Unsere stark anwendungsorientierten Fachbereiche Media und Wirtschaft am Standort in Dieburg haben sich in den vergangenen Jahren einen sehr guten Ruf bei Studierenden und Unternehmen erarbeitet. Dazu haben beispielsweise auch Investitionen in hochmoderne Ton- und Filmstudios, Game-Labore und Hightech-Ausstattung beigetragen. Die größte Herausforderung liegt allerdings im Erhalt der Gebäudeinfrastruktur, die vor 50 Jahren errichtet wurde. Hier hat sich ein Sanierungsbedarf in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe angestaut."       

"Zudem ist es unser Ziel, den Campus auszubauen", ergänzte h_da-Kanzler Reichert: "Wir brauchen ein weiteres Gebäude um unseren Platzbedarf zu decken. Wir wollen die Digitalisierung und neue Ideen in Lehre und Forschung in weiteren Speziallaboren abbilden können. Damit könnten wir auch den Campus noch mehr für die Öffentlichkeit öffnen und anwendungsorientierte Wissenschaft erfahrbar machen."

"Die Entwicklung des Mediencampus in Dieburg passt zur strategischen Positionierung des Landes Hessen", betonte Staatsminister Rhein. "Mit den richtigen Impulsen kann der Standort Strahlkraft weit über Hessen hinaus entwickeln."

Im Jahr 2000 hatte die Hochschule Darmstadt den ehemaligen Post- und später Telekom-Ausbildungsstandort übernommen. Seitdem ist der Campus in Dieburg Heimat der Fachbereiche Media und Wirtschaft. Derzeit lernen, entwickeln und forschen hier rund 3.500 Studierende in Studiengängen wie beispielsweise Animation & Game, Onlinekommunikation oder Logistik-Management. Der Campus Dieburg der h_da öffnet sich auch für Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Kultur in Dieburg und Region. Veranstaltungen wie das Marketing-Symposium des Fachbereichs Wirtschaft oder der Media Monday des Fachbereichs Media mit prominenten Mediengästen finden regelmäßig statt. Die Aula mit einem Fassungsvermögen von 1.200 Personen ist nach wie vor beliebte Location für lokale Kulturveranstaltungen.

Zurück